Ein Grund, warum Flattr nicht abhebt

Flattr Error Message

Flattr ist eine tolle Idee. Gute Inhalte belohnen zu können, ohne gleich ein ganzes Abo kaufen zu müssen – das ist Balsam für mein schlechtes Gratiskultur-Gewissen. Aber ich werde mit Flattr nicht warm. Bei meinem ersten Kontaktversuch im Juli 2010 bin ich an den Zahlungsmethoden gescheitert. Heute dann beim Versuch, einen Flatter-Button auf meinem eigenen Blog einzubinden.

Flattr KnopfFlattr ist einfach nicht einfach genug. Das liegt nur zum Teil daran, dass Bezahlen im Internet noch immer eine komplizierte Sache ist. Vielleicht flattre ich nicht oft genug, aber jedes Mal stellt sich mir erneut die Frage, welches der richtige Knopf ist: Der grüne mit “Flattr” drauf oder der mit der Zahl. Wenn ich – wie meistens- nicht in Flattr eingeloggd bin führt mich der Klick auf die Zahl auf eine neue Seite mit Knopf und Zahl. Wenn ich mich für den grünen Knopf entscheide, lande ich auf der Anmeldeseite, und nach der Anmeldung – man ahnt es schon – wieder auf einer Seite mit dem Knopf und der Zahl. Jetzt muss ich noch einmal klicken, damit Geld fließt: auf den grünen Knopf.

Lernen kann man das schon. Aber Spaß macht es keinen.

Richtig frustrierend war der Versuch, selbst einen Flattr-Knopf im Weblog einzubinden. Ich will die Geschichte nicht nacherzählen, nur so viel: Einen Abend habe ich mit Plugins und API-Schlüsseln experimentiert, über Begriffen wie “callback domain” gebrütet und in Foren nach Rat gesucht, bis ich den Griffel erst einmal wieder zur Seite gelegt habe. Auch hier ist das Problem die Nutzerführung. Statt eines roten Fadens erhält der Nutzer Links zu ziemlich rätselhaften Formularen, einer Auswahl von Plugins, die ihrerseits wieder neue Herausforderungen stellen (Unterschied zw. “Flattr Plugin” und “Flattr Widget”?), englischsprachigen Hilfeforen und FAQs.

Das mag für einen halbwegs bewanderten Geek alles wunderbar komfortabel sein. Auch ich werde es herausbekommen, wenn ich die notwendige Geduld aufbringe. Es wundert mich aber auch nicht, dass Flattr bisher nicht abgehoben hat. Usability-Probleme sind sicher nicht der Hauptgrund, wenn das Gros der Internetnutzer aufs Belohnen verzichtet. Aber ein System, das so hohe Ansprüche stellt, kann nur schwerlich viral werden.


One comment on "Ein Grund, warum Flattr nicht abhebt"

  • josef says:

    A new page for plugins has been needed a long time and will be launched very shortly.

    Easiest way to install for a wordpress blog like this is to use your admin panel-> plugins -> search for ‘flattr’ and install. Some easy setup and it should be working.

    Kindly,
    Josef from Flattr

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment

You may use these tags : <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>